Nüchtern fahren macht Schule - Auftaktveranstaltung der DDAD Academy in Niedersachen

Nüchtern fahren macht Schule

Auftaktveranstaltung der "DON'T DRINK AND DRIVE Academy" 2019 in Niedersachsen

Burgdorf. Bereits zum sechsten Mal geht die Verkehrssicherheitskampagne "DON'T DRINK AND DRIVE" 2019 mit der "DDAD Academy" auf Tour: Im Juni und August besucht das Team der "DDAD Academy" insgesamt zehn Berufsschulen in Niedersachsen. Dabei kommt in Niedersachsen erstmalig der computergesteuerte Promille-Fahrsimulator mit innovativer Virtual Reality-Technik zum Einsatz: Der Fahrer trägt bei der simulierten Nüchtern- und anschließenden Promille-Fahrt eine VR-Brille und erlebt die Beeinträchtigungen der Fahrtüchtigkeit bei ca. 0,8 Promille hautnah und ungefiltert. Reaktionstests, Promillebrillen-Parcours und ein attraktives Gewinnspiel ergänzen die Veranstaltungen an den Berufsschulen.

Ziel der Aktion ist es, Berufsschülerinnen und Berufsschüler frühzeitig für das Thema Alkohol im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Start der "DDAD Academy" Tour, die in Niedersachsen unter der Schirmherrschaft von Dr. Bernd Althusmann, Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung des Landes Niedersachsen, stattfindet, war am 13. Juni an den BBS Burgdorf.

"Ich finde es sehr gut, dass die Aktion den Schülerinnen und Schülern auf Augenhöhe und ohne Furchtappelle begegnet, um sie mit vernünftigen Argumenten davon zu überzeugen, dass Alkohol und Auto fahren nicht zusammen passen. Als Verkehrsminister und Vater von drei Kindern liegt mir diese Zielgruppe besonders am Herzen. Ich begrüße es sehr, dass auch die Hersteller der Bier-, Wein-, Sekt- und Spirituosenbranche mit der Aktion aktiv Verantwortung übernehmen und den Umsatz zugunsten der Verkehrssicherheit hinten anstellen. Dafür möchte ich mich bei den Verbänden als Träger dieser Kampagne herzlich bedanken", so Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann, Schirmherr der diesjährigen "DDAD Academy" Tour. "Wir freuen uns außerordentlich, stellvertretend für die Verbände der Alkoholwirtschaft die diesjährige DDAD Academy zu eröffnen", betonte Dr. Alexander Tacer, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Sektkellereien sowie des Bundesverbandes Wein und Spirituosen International, bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Dr. Berend Lindner, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, sowie Reiner Behrend, Oberstudiendirektor und Schulleiter der BBS Burgdorf (v.r.n.l. im Bild unten links).

Bei der Auftaktveranstaltung in Burgdorf hob Dr. Lindner hervor, dass "vor allem bei jungen Fahrerinnen und Fahrern das Erlangen von Risikokompetenz eine wichtige Voraussetzung für mehr Verkehrssicherheit darstellt. Die Niedersächsische Landesregierung setzt sich deshalb auch auf europäischer Ebene weiterhin für die Schaffung einer Ermächtigungsgrundlage zur Erprobung des Begleiteten Fahrens ab 16 Jahren ein. Selbstverständlich gilt beim Begleiteten Fahren, dass auch die Begleitpersonen ein gutes Beispiel abgeben und dass allen Führerscheinneulingen und Fahrerinnen und Fahrern unter 21 Jahren das für diese Altersgruppe geltende absolute Alkoholverbot bewusst ist", so Staatssekretär Dr. Lindner. Nachdem er sich selbst von der Funktion der VR-Brille überzeugt hatte (im Bild oben rechts sowie unten links), wünschte er dem Team "viel Erfolg bei den Einsätzen in Niedersachsen und den Schülerinnen und Schülern eindrucksvolle Erfahrungen im Fahrsimulator, damit Sie das Motto nie vergessen: Wer fährt, bleibt nüchtern!".

Fotos: M. Frankenberg, DDAD

Konzept: Die "DDAD Academy" informiert Schülerinnen und Schüler zum Thema Alkohol und Auto fahren

Im Mittelpunkt der Aktion steht der computergesteuerte Virtual Reality Promille-Fahrsimulator: Die VR-Brille vermittelt den Schülerinnen und Schülern eindringlich und "ohne Filter" eine Simulation der Beeinträchtigungen des Fahrvermögens unter Alkoholeinfluss. Der Simulator zeigt aus der Fahrerperspektive, wie sich die Sehleistung vermindert, Geschwindigkeiten falsch eingeschätzt werden, Lenkbewegungen unkoordiniert werden und wie sich die Reaktionszeiten vor allem beim Bremsen vor plötzlich auftauchenden Hindernissen verlängern. Ergänzt wird der Fahrsimulator durch Reaktionstests und den "DDAD Promille Parcours", bei dem die Schülerinnen und Schüler mit "Promillebrillen" erleben, wie sich Alkohol auf die Sehleistung auswirkt. Das Team der "DDAD Academy" sucht das Gespräch auf Augenhöhe und informiert über rechtliche Konsequenzen, Strafen und Versicherungsfolgen sowie über das Punktesystem des Kraftfahrtbundesamtes. Damit die Schülerinnen und Schüler neu erworbenes Wissen gleich anwenden können, gibt es im Rahmen der "DDAD Academy" 2019 ein attraktives Gewinnspiel. Als Tagespreis stellen die ADAC Fahrsicherheitszentren in Niedersachsen pro Einsatz ein Fahrsicherheitstraining als Gewinn zur Verfügung. Als Hauptpreis beim Verkehrssicherheitsquiz winkt ein nagelneuer Ford Fiesta ST-Line für sechs Monate inklusive Steuer und Versicherung, den die Ford-Werke GmbH als Kooperationspartner der Aktion bereitstellt. Ford stellt auch in diesem Jahr als Automobilpartner die Einsatzfahrzeuge.

Zur Geschichte der Kampagne "DON'T DRINK AND DRIVE"

Die Kampagne "DON'T DRINK AND DRIVE" der Spitzenverbände aus den Branchen Bier, Wein, Sekt und Spirituosen besteht seit 1993 und ist somit die älteste fortlaufende Verkehrssicherheitskampagne Deutschlands. Die Initiative beinhaltet neben der Event-Komponente der "DDAD Academy" den Internetauftritt www.ddad.de. Im Bereich Social Media ist die Kampagne mit einem YouTube-Channel und einer eigenen Seite auf Facebook aktiv. Darüber hinaus kann man die "DDAD Academy" Tour dieses Jahr erstmals auf dem neuen Instagram-Account mitverfolgen.

Weitere Informationen zur "DON'T DRINK AND DRIVE Academy" 2019 finden Sie hier.


Zahlen und Fakten

  • 2018 ereigneten sich in Deutschland insgesamt 35.626 Unfälle unter Alkoholeinfluss (2017: 35.326, +0.9 %), darunter 13.916 Alkoholunfälle mit Personenschaden (2017: 13.343, +4,3 %).
  • Bei den Alkoholunfällen wurden 12.580 Verkehrsteilnehmer leicht verletzt (2017: 12.040, +4,5 %), 4.627 schwer verletzt (2017: 4.531, +2,1 %) und 244 getötet (2017: 231, +5,6 %).
  • In Niedersachsen ereigneten sich im Jahr 2018 32.946 Unfälle mit Personenschaden, bei denen 421 Menschen ums Leben kamen. Unter Alkoholeinfluss ereigneten sich 1.426 Unfälle mit Personenschaden. 

Quelle: Statistisches Bundesamt 2019

Jetzt Mitglied werden!