Lexikon » A

#Abgang

Der Geschmackseindruck im hinteren Teil des Gaumens, dessen Dauer ein Gütekriterium ist.

#abgerundet

Siehe auch: rund

#abgebaut

Beschreibung eines Schaumweins, der seinen Höhepunkt überschritten hat, macht deutlich, dass Schaumwein und Sekt auch noch auf der Flasche leben und ihr Leben vollenden.

#abgestanden

Schaumwein, der in der offenen Flasche seine Spritzigkeit verloren hat.

#Abreißverschluss

Selbsthaftender Flaschenverschluss mit Abreißlasche aus Aluminium oder Kunststoff, meist zum Verschließen von Kleinflaschen (0,2 Liter); im Gegensatz zum Kronkorkenverschluss, der ohne Hilfsmittel zu öffnen ist.

#Abstimmung

Der durch Zugabe der Versanddosage bewirkte Ausgleich der durch die zweite Gärung verlorengegangenen natürlichen Süße. Je nach Umfang der Versanddosage ergeben sich verschiedene Zuckergehalte, die ihre traditionellen Bezeichnungen haben. Die Bezeichnungen für den Zuckergehalt nach Versanddosage (Art. 58 Abs. 1 i.V.m. Anhang XIV Teil A VO 607/2009). Die Angabe des Zuckergehaltes ist eine obligatorische Angabe (Art. 118y Abs. 1 Buchstabe g) VO 1234/2007). Sind zwei Bezeichnungen möglich (z. B. trocken und halbtrocken bei 34 g/l), darf nur eine verwendet werden (Art. 58 Abs. 2 VO 607/2009). Die teils englischen, teils französischen Bezeichnungen haben sich in Verbindung mit dem Export eingebürgert.

Die »Versanddosage« heißt franz. »Liqueur d’expédition«. Darin hat »liqueur« nichts mit Likör zu tun, sondern es ist das lat. Liquor »Flüssigkeit«, mit der der Schaumwein »abgestimmt« wird.

#Acetaldehyd

Entsteht als Zwischenprodukt bei einer zweiten Gärung; es hat Einfluss auf die Oxydation.

#Aggloméré-Korken

(franz. zusammengepresst), aus geschrotetem hochwertigem Kork gepresste Stopfen (»Preßkorkstopfen«). Sie halten den CO2-Druck besser aus als ganze Korkeichenstücke, die wechselnde Dichte, Harzeinschlüsse usw. haben.

#Agraffe

(Bügelagraffe schon 1847), auch Abfüllbügel, Haltevorrichtung aus Draht oder Metallstreifen zum Festhalten des Korkens auf der Sektflasche. Agraffiermaschine, Maschine zum Befestigen der Agraffe.

#Alkohol

(Ethanol, fälschlich auch Weingeist genannt, C2H5OH) entsteht neben Kohlensäure aus der Umwandlung von Zucker bei der Gärung. Er ist gleichermaßen wichtig für den Geschmack und die Wirkung von Wein, Schaumwein und Qualitätsschaumwein (Sekt). Bei 55 g tatsächlich nachweisbarem Alkohol je Liter ist Traubenmost zu Wein geworden. Für die Alkoholbestimmung war in der EG das Gay-Lussac-Verfahren vorgeschrieben, das auf Destillation und Wägung beruhte. Das Verfahren zur chemischen Alkoholbestimmung ist in Anhang VI Buchstabe 3e) VO 606/2009 geregelt.

#Alkoholgehalt

Wird in % vol = Volumenprozent bei 20 °C ausgedrückt; 1 % vol = 1 Alkoholgrad = 8 g Alkohol je Liter Flüssigkeit. Der Mindestalkoholgehalt von Wein ist nach Anbaugebiet und Qualitätsstufe unterschiedlich vorgeschrieben (Anhang XIb Nr. 1 VO 1234/2007).

Die Mindestalkoholgehalte für Schaumwein und Qualitätsschaumwein (Sekt) bzw. – b.A. sind wie folgt geregelt:

  • Schaumwein: Gesamtalkoholgehalt mindestens 9,5 %
  • Sekt: Gesamtalkoholgehalt mindestens 10 %

In der EG werden folgende Arten von Alkoholgehalt unterschieden (Anhang III VO 1234/2007):

  1. Vorhandener Alkoholgehalt: die Anzahl von Volumeneinheiten Alkohol, die in 100 Volumeneinheiten des betreffenden Erzeugnisses enthalten sind.
  2. Potentieller Alkoholgehalt: die Anzahl von Volumeneinheiten Alkohol, die durch vollständige Gärung des in 100 Volumeneinheiten des betreffenden Erzeugnisses enthaltenen Zuckers gebildet werden kann.
  3. Gesamtalkoholgehalt: die Summe des vorhandenen und des potentiellen Alkoholgehalts.
  4. Natürlicher Alkoholgehalt: der Gesamtalkoholgehalt des betreffenden Erzeugnisses vor jeglicher Anreicherung.

Die Angabe des Alkoholgehalts auf dem Etikett ist ab 01.05.1988 obligatorisch.
Der angegebene Alkoholgehalt darf den durch die Analyse bestimmten Alkoholgehalt um höchstens 0,8 % vol über- oder unterschreiten. Dem Symbol % vol kann der Terminus Alkohol(gehalt) vorangestellt werden.

#allemande

méthode allemand, franz. Bezeichnung der Filterenthefung

#Altersgeschmack

Begriff ist in die VO 607/2009 nicht übernommen worden; heißt nun Reifung (Art. 66 Abs. 3 Buchstabe b) VO 607/2009)

Siehe auch: Firne

#Amtliche Prüfungsnummer

(A.P.-Nr.) Eine von der zuständigen Landesbehörde nach Vornahme einer Prüfung erteilte Nummer für einen inländischen Qualitätsschaumwein b.A. und – fakultativ – für einen Rebsortensekt. Die Bedingungen sind festgelegt in § 21 und Anlage 9 der WeinVO.

Siehe auch: Qualitätskontrolle Rebsorten

#Analyse

Gesamtheit der Verfahren und Methoden zur chemischen Bestimmung der Bestandteile eines Getränkes.

#Anbaugebiete

Bestimmte (b. A.), in Deutschland: Ahr, Baden, Franken, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau, Rheinhessen, Saale-Unstrut, Sachsen, Württemberg (§ 3 Absatz 1 Wein G).

Im EG-Raum gelten die Bezeichnungen »Qualitätsschaumwein bestimmter Anbaugebiete« oder »Qualitätsschaumwein b. A.« oder »Sekt bestimmter Anbaugebiete« oder »Sekt b. A.«.

#Angaben, fakultative (geregelte)

Angaben, die beim Vorliegen der definierten Voraussetzungen in der Etikettierung verwendet werden dürfen (Art. 118 z Abs. 1 VO 1234/2007): Erntejahr, Rebsortenangabe, traditioneller Begriff, Erzeugungsverfahren, geografische Angaben. Weitere fakultative, nicht geregelte Angaben sind zulässig, sofern sie zutreffend sind und nicht gegen das Irreführungs- und Täuschungverbotes verstoßen (Art. 49 VO 607/2009).

#Angaben, geografische

Geografische Einheiten, die kein bestimmtes Anbaugebiet darstellen und kleiner als ein Mitgliedstaat oder ein Drittland sind, dürfen nur zur Ergänzung der Bezeichnung eines Qualitätsschaumweins mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g.U.) bzw. einer geschützten geografischen Angabe (g.g.A.) oder eines Drittlandschaumweins mit einer geografischen Angabe verwendet werden. Zugelassen sind in die Weinbergrolle eingetragene Namen von Lagen und Bereichen, Gemeinden, Ortsteilen. Mindestens 85 % der Trauben, aus denen der Wein gewonnen wurde, müssen aus dieser kleineren geografischen Einheit stammen. Nicht berücksichtigt werden die Versand- und Fülldosage.  Die geografische Einheit muss genau abgegrenzt sein. Bei einem Qualitätsschaumwein b.A. (Sekt b. A.) muss die geografische Einheit innerhalb des bestimmten Anbaugebiets liegen, dessen Namen der Sekt trägt. Die Namen der geografischen Einheiten sollen ausschließlich in der Amtssprache des Mitgliedstaates angegeben werden, in dem der Qualitätsschaumwein b. A. hergestellt wurde.

#Angaben, obligatorische

sind solche Angaben, die nach Art. 118 y Abs. 1 VO 1234/2007 in der Etikettierung eines Weinbauerzeugnisses verwendet werden müssen. Diese sind für Schaumwein: Verkehrsbezeichnung, Alkoholgehalt, Angabe der Herkunft, Angabe des Herstellers oder des Verkäufers, Nennvolumen, Zuckergehalt durch eine Dosagebezeichnung. Als Verkehrsbezeichnungen sind für inländischen Schaumwein die Bezeichnung »Schaumwein« oder bei Vorliegen der Qualitätsvoraussetzungen die Bezeichnungen »Qualitätsschaumwein«, »Sekt«, »Qualitätsschaumwein bestimmter Anbaugebiete« oder »Sekt b. A.« vorgeschrieben. »Qualitätsschauwein (›Sekt‹) b. A.« muss die Amtliche Prüfungsnummer (A. P.-Nr.) tragen.

Bei Qualitätsschaumwein b. A. (Sekt b. A.) ist auf der Etikettierung der Name des bestimmten Anbaugebietes anzugeben, in dem die bei der Herstellung verwendeten Trauben geerntet worden sind.

Bei aus Drittländern eingeführtem Schaumwein muss auch der Name (Firmenname) des Einführers mit Gemeinde und Mitgliedsland, wo er seinen Sitz hat, angegeben werden; ferner der Hersteller mit Gemeinde und Wohnsitzland (Art 118 y Abs. 1, Buchstabe f VO 1234/2007). Die vorgeschriebenen Angaben sind
– zusammen im gleichen Sichtbereich auf dem Behältnis selbst und – in leicht lesbaren, unverwischbaren und ausreichend großen Schriftzeichen so anzubringen, dass sie sich vor dem Hintergrund, auf dem sie aufgedruckt sind, von allen anderen schriftlichen Angaben und Zeichnungen deutlich abheben. Jedoch dürfen die vorgeschriebenen Angaben über den Importeur außerhalb des Sichtbereichs, in dem sich die anderen vorgeschriebenen Angaben befinden, angebracht werden.

#Angaben über Farbe, Geruch und Geschmack

sind bei Schaumwein und Sekt zugelassen, wenn sie wertneutral und zutreffend sind. Dazu gehören die Fachtermini der Weinansprache (blumig, vollmundig) oder Farbangaben. Nicht wertneutral sind hingegen wertende Ausdrücke wie edel, fein oder groß. Diese dürfen nur bei Qualitätsschaumwein (Sekt bzw. Sekt b. A.) verwendet werden.

 

#Anreicherung

Önologisches Verfahren zur Erhöhung des natürlichen Alkoholgehaltes, Maßnahme zur Erhöhung des Gesamtalkoholgehalts. Anhang II Nr. 3, 4 u.5 VO 606/2009 enthält Bestimmungen über die Anreicherung der Cuvée.

#Anthocyane

Gruppe roter, blauer und violetter Naturfarbstoffe, die im Pflanzenreich weit verbreitet sind, und auf denen auch die Färbung der Weintrauben und des aus Wein gewonnenen Schaumweins beruht.

#Apfelsäure

findet sich in Traube, Wein und Schaumwein. Durch den Säureabbau entstehen daraus Milchsäure und Kohlensäure.

#Aphrometer

Apparat zum Messen des Drucks der Kohlensäure in Sektflaschen.

#aromatisch

Kennzeichnung von Schaumweinen mit stark hervortretendem Gehalt an Bukett- und Aromastoffen.

Siehe auch: Bukettrebsorten

#aromatisiert

Kennzeichnung von Schaumweinen, denen künstliche Aromen zugesetzt worden sind. Das Zusetzen von künstlichen Aromen zu Schaumwein und Sekt ist in der EU nicht zulässig.

#Asti spumante

milder DOC aromatischer Qualitätsschaumwein.

#at

(technischer Druck); 1,02 at = 1 bar = 750,1 Hg.

#atü

veraltet für Atmosphärenüberdruck über dem Normalluftdruck von 1 Atm.; ersetzt durch bar.

Siehe auch: bar

#Aufmachung

Alle Merkmale der äußeren Erscheinung des Erzeugnisses. In der Europäischen Union darf Schaumwein, Sekt und aromatischer Qualitätsschaumwein nur in Glasflaschen vermarktet werden. Der Verschluss bei Flaschen mit einem Rauminhalt von mehr als 0,2 l muss ein pilzförmiger Stopfen mit einer Haltevorrichtung sein, der mit einem Plättchen bedeckt sein kann. Der Stopfen muss ganz und der Flaschenhals ganz oder teilweise mit einer Folie bedeckt sein.

#aufstecken

das Einstecken der Rohsektflasche mit dem Hals nach unten in die Rüttelpulte. Das Absetzen der Flaschen mit hellgerütteltem Rohsekt heißt abstecken.

#Ausbau

alle Maßnahmen, um einen Wein konsumfertig und haltbar zu machen; bei Schaumwein und Sekt auch das Rütteln bzw. Filtern, Ablagern, Umschlagen, Enthefen und Dosieren.

#Ausgangslager

Begriff wurde geändert in Steuerlager (§ 4 SchaumwZwStG).

#Ausgangsstoffe

Mit der Herstellung darf erst begonnen werden, nachdem die Ausgangstoffe als zur Herstellung von Schaumwein bestimmt gekennzeichnet und unter Angabe dieser Bestimmung in die zu führenden Bücher eingetragen sind. Die der Herstellung von Schaumwein dienenden Maßnahmen gelten nicht als Herstellung von Wein; deshalb sind auch Maßnahmen, die bei Wein an bestimmte Zeiträume im Jahr gebunden sind, bei Schaumwein nicht befristet.

Siehe auch: Schaumwein

#ausgebaut

(entwickelt) ist Schaumwein oder Sekt, der seine Aufwärtsentwicklung abgeschlossen hat. Dies kann sehr verschiedene Zeiträume betreffen. Einfache Schaumweine und Viertelflaschen (diese wegen des vereinfachten Verschlusses und niedrigeren Drucks) sind zum raschen Verzehr bestimmt; Qualitätsschaumwein (Sekt) hält auch über mehrere Jahre seine Qualität. Trinkfertig ist Sekt, wenn er nach mindestens sechs – bei Flaschengärung neun – Monaten Lagerzeit die Kellerei verlässt.

Siehe auch: Lagerzeit

#Auslese

Seit dem 31.08.1984 dem Wein vorbehaltenes Prädikat.

#Aussehen

Gesamtheit der Farbe und Klarheit eines Sektes in der Durchsicht (»hat ein gutes Aussehen«).

#Auszeichnungen

Für Sekt darf in der Etikettierung, aber auch in allen sonstigen Dokumenten durch Hinweis auf eine im Inland gewonnene Medaille, einen Preis oder eine andere Auszeichnung nur geworben werden, wenn diese Auszeichnung durch eine offizielle oder zu diesem Zweck offiziell anerkannte Stelle für eine bestimmte Menge des betreffenden Schaumweins verliehen worden ist (§ 30 WeinVO)

#Autolyse

Siehe auch: Hefe